© „Laterne, Laterne”, aus „Lass uns singen!” 2, Seite 35, Text & Melodie: Volksweise aus Norddeutschland; Idee & Umsetzung: Amelie Erhard, Lena Sokoll

Es ist wieder Laternenzeit! Durch den Nebel in Parks, Straßen und Gassen sieht man flackernde Lichtlein. Sie leuchten schon von Weitem. Erst sind sie nur ein kleines Funkeln und werden dann zum wärmenden bunten Lichterschein. „Rot, grün, gelb! Ooo! So viele Farben leuchten überall! Schön ist das!“

Mit der Laterne kann auch die eigene Wohnung in der Dämmerstunde erkundet werden. Alle Lichter sind gelöscht und nur das kleine Lichtlein funkelt noch durch die Wohnung. Sanften Schrittes gehen wir durch die Wohnung und wiegen uns leicht hin und her. Gebt acht, dass die Laterne an keine Ecke stößt oder hängen bleibt. Gemeinsam singen wir leise und sanft:

„Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne,
brenne auf, mein Licht,
brenne auf, meine Licht,
aber nur meine liebe Laterne nicht!”

 

„Singende Kindergärten“ – der Film

Tolle Impressionen aus einem unserer teilnehmenden Kindergärten. ErzieherInnen begeistern mit kindgerechten Anleitungen ihre Kinder für Bewegung und Singen. „Singende Kindergärten“ bietet ErzieherInnen kostenlos ein professionelles Training von ausgewählten Musikpädagoginnen und Musikpädagogen, bevor sie ihr Wissen spielerisch weitergeben.
Mehr erfahren

  • „Die Kinder lieben unsere morgendlichen regelmäßigen Singrunden und es kommt eine Lebensfreude, eine Kraft und ein Miteinander zum Tragen, die uns alle begeistern. Also ein herzliches Dankeschön an dm und an das ganze Team, welches uns dies ermöglicht hat. Sie tun etwas wirklich Gutes und ich bin überzeugt auch etwas Nachhaltiges; sowohl für die Kinder und Familien, aber auch für mich und meine Kollegen. SINGEN macht Freude und es tut gut. EINFACH und doch so wirkungsvoll.“
    Ute Kolb, Villa Frölich Frére-Roger-Kinderzentrum, Augsburg